Archiv für den Monat: März 2012

KuSo 2012 im BOGEN

Logo KUNSTSOMMER ARNSBERG 2012 · (c) Stadt Arnsberg

Logo KUNSTSOMMER ARNSBERG 2012 · (c) Stadt Arnsberg

Seit einigen Tagen können Workshops im KUNSTSOMMER ARNSBERG 2012 gebucht werden. Im Angebot enthalten sind auch wieder im BOGEN stattfindende Kurse:

Anmeldungen über Kulturbüro Arnsberg (Ulrike Stratmann – 02931/893-1116) oder über das in der Workshop-Beschreibung hinterlegte Online-Formular.

Da die Workshops erfahrungsgemäß recht schnell ausgebucht sind gilt: “Wer zu spät kommt, …”

Neheim – ein Stadtteil als offene Galerie

Neheimer Bürger als Galeristen

Im Rahmen des “Sommergelee 2012″ (01.07. bis 07.07.2012) wird Neheim erstmals in eine offene Galerie verwandelt.

Seit 2009 veranstalten die Mitglieder der Ateliergemeinschaft DER BOGEN jährlich die Kunst- und Kulturwoche “Sommergelee”.

Wie in den vergangenen Jahren soll auch in diesem Jahr die Neheimer Bevölkerung aktiv mit in das Geschehen eingebunden werden. “Grundidee ist die Kunst von ihrem verstaubten Museumscharakter zu befreien und in den Alltag zu integrieren. Da kam uns der Gedanke, dass das am einfachsten geht, wenn wir die Kunst zu den Menschen bringen, ihnen die Bilder wortwörtlich an die Hauswand hängen.”, so Haimo Hieronymus. Am Sonntag, den 1. Juli, sollen von 17 bis 19 Uhr Kunstwerke in Neheimer Vorgärten und an Hauswänden zu besichtigen sein. Karl-Heinz Hosse aka KaHos beschreibt die Aktion folgendermaßen: “Wir suchen Freiwillige, die sich dazu bereit erklären an ihren Hauswänden oder in ihren Vorgärten für ca. 2 Stunden Kunstwerke auszustellen. In dem Zeitraum können Interessierte durch Neheim spazieren und Kunst betrachten.”

Musikalisch begleitet wird diese außergewöhnliche Ausstellung von der Bubble-Jazz-Band.

Fotomontage: Villa Wiese am Springufer mit einem Gemälde von Stephanie Neuhaus

Fotomontage: Villa Wiese am Springufer mit einem Gemälde von Stephanie Neuhaus

Interessierte, die sich an dieser Aktion beteiligen möchten und Hauswände oder Grundstücke in Neheims zentraler Lage zur Verfügung stellen können, melden sich bitte bei der Ateliergemeinschaft DER BOGEN. (Tel.: 02932/203130 oder per mail: info@der-bogen.de)

» Infos zum SOMMERGELEE 2012 zeitnah unter www.sommergelee.de

HUNGERTUCH-Preisträger Joachim Paul führt NRW-Piraten in Landtagswahlkampf

Am 04.02.2012 fand in der WERKSTATTGALERIE DER BOGEN die Verleihung des Künstlerpreises DAS HUNGERTUCH statt.

Der Preis in der Sparte Essay ging an Joachim Paul.

Und eben dieser Joachim Paul wurde am 24.03.2012 auf dem Landesparteitag der Piratenpartei in Münster auf Listenplatz 1 gewählt. Joachim Paul wird somit die Piraten im NRW-Landtagswahlkampf anführen.

Auszug derwesten.de (c)

Münster (dapd). Joachim Paul führt die nordrhein-westfälischen Piraten in die Landtagswahl am 13. Mai. Am Samstag wurde Paul auf einem Landesparteitag in Münster auf Platz 1 der Landesliste gewählt. Der Medienpädagoge aus Neuss erhielt Paul bekam 202 von 398 Stimmen (50,75 Prozent) und ist damit Teil des Spitzenquartetts. Die weiteren Mitglieder des Führungsquartetts werden in einem weiteren Wahlgang am Sonntag gewählt. Der 54-jährige Paul ist der einzige, der im ersten Wahlgang mehr als die zur Wahl erforderlichen 50 Prozent der Stimmen bekam.
Artikel auf derwesten.de

04.02.2012 - Joachim Paul erhält Künstlerpreis DAS HUNGETUCH - Foto: D. Meth

04.02.2012 im BOGEN – Joachim Paul erhält Künstlerpreis DAS HUNGERTUCH – Foto: D. Meth

» www.kulturnotizen.de
» http://wiki.piratenpartei.de/NRW

Expertenkult – der Kropf der Mediengesellschaft

Seit der Vorabberichterstattung über das Buch Der Kulturinfarkt im SPIEGEL (12.03.2012) rauscht es nicht nur im Feuilleton der deutschsprachigen Medienlandschaft.

Bis auf die Kategorie SPORT sind in nahezu allen klassischen redaktionellen Themenbereichen Einlassungen zu dem am 20.03.2012 erscheinenden “Kulturgutachten” zu finden. In Summe werden die Thesen der “führenden Kulturexperten” (Zitat nmz.de/badblog) Haselbach, Knüsel, Opitz u. Klein allerdings äußerst kritisch hinterfragt. Jedoch haben es die vier Bescheidwisser mittels eines geschickten Marketings bereits jetzt geschafft, qualitative Leere als ultimative Erkenntnis zu lancieren.

“Überflüssig wie ein Kropf” – aber wahrscheinlich demnächst in den TOP-5 der SPIEGEL-Bestsellerliste zu finden.

Lesenswert:

Der Fotolaborant - (c) Jürgen Esser / 1996

Der Fotolaborant – (c) Jürgen Esser / 1996